Gartengedichte & Gartensprüche

 

 


Gartengedichte gehören für mich einfach zu meinem Dasein im Garten. Oft sitze ich in einer unserer Eckchen unter dem Nussbaum oder vor der Sommerküche und blättere in einem Gedichtband, denn irgendwie bin ich immer auf der Suche nach schönen Gartengedichten und Gartensprüchen. Sei es für eine Collage, eine Einladungskarte, für meinen Gartenblog oder einfach nur mal so…

Manchmal ist das ganz schön mühselig, besonders, wenn ich etwas ganz Bestimmtes suche. Deshalb habe ich mir gedacht, ich fange einfach mal an zu sammeln, was mir bei meiner Suche durch das Web und durch die endlosen Bücherreihen meiner Bibliothek so ins Auge sticht.

Hier habe ich erst einmal eine kleine Auswahl meiner Lieblingsgedichte zusammengestellt.

Wenn ich ein Neues finde, dass mir gefällt, werde ich es einfach hintendranhängen – manch andere findet ihr auch in weiteren Blogartikeln von mir.

Ich fange jetzt einfach mal mit Rainer Maria Rilke an – ganz einfach, weil ich seine Gedichte unwahrscheinlich gerne mag – besonders die Blaue Hortensie.

 

Gartengedichte: Blaue Hortensie von Rilke

 

Blaue Hortensie

So wie das letzte Grün in Farbentiegeln
sind diese Blätter, trocken, stumpf und rauh,
hinter den Blütendolden, die ein Blau
nicht auf sich tragen, nur von ferne spiegeln.

Sie spiegeln es verweint und ungenau,
als wollten sie es wiederum verlieren,
und wie in alten blauen Briefpapieren
ist Gelb in ihnen, Violett und Grau;

Verwaschenes wie an einer Kinderschürze,
Nichtmehrgetragenes, dem nichts mehr geschieht:
wie fühlt man eines kleinen Lebens Kürze.

Doch plötzlich scheint das Blau sich zu verneuen
in einer von den Dolden, und man sieht
ein rührend Blaues sich vor Grünem freuen.

Rainer Maria Rilke


 

Ich will ein Garten sein,

an dessen Bronnen die vielen Träume neue Blumen brächen,
die einen abgesondert und versonnen, und die geeint in schweigsamen Gesprächen.

Und wo sie schreiten, über ihren Häupten will ich mit Worten wie mit Wipfeln rauschen, und wo sie ruhen
will ich den Betäubten mit meinem Schweigen in den Schlummer lauschen.

Rainer Maria Rilke


 

Am leuchtenden Sommermorgen,

geh ich im Garten herum.
Es flüstern und sprechen die Blumen,
ich aber, ich wandle stumm.

Heinrich Heine

Ein Garten kann eine Welt für sich werden,
dabei ist ganz gleich, ob dieser Garten groß oder klein ist.

Hugo von Hoffmannthal

Die Schönheit der Dinge lebt in der Seele dessen, der sie betrachtet.

David Hume

Wer Schmetterlinge Lachen hört,
der weiß wie Wolken schmecken.

Carlo Karges

In den kleinsten Dingen zeigt die Natur die allergrößten Wunder.

Carl von Linné


Die Normalität ist eine gepflasterte Straße:

man kann gut darauf gehen –

doch es wachsen keine Blumen auf ihr.

Vincent van Gogh


Ein Menschheitstraum:

Die Erde in einen blühenden Garten zu verwandeln.

Wer Träume verwirklichen will,

muss tiefer träumen und wacher sein als andere.

Karl Foerster



Vielleicht habt ihr ja auch Gartengedichte, die euch besonders am Herzen liegen… ich nehme es gerne in meine Sammlung auf.

Es grüßt euch ganz herzlich

Eure Gudrun


Über Gundi

Über Gundi

Fotografin, Gartenliebhaberin und kreativer Chaot. Zuhause in der Pfalz und der Bretagne.

Garten. Liebe. Pfalz.