Oh je, wenn mir das jemand vor ein paar Jahren gesagt hätte. Ich und lila! Ich hätte mit dem Kopf geschüttelt und wäre meines Weges gegangen…

Gartengestaltung in Lila, nein – das kam für mich bisher nicht in Frage. Weiß war immer mein Favorit, aber dann war das plötzlich ein lila farbener Phlox in meinem Garten und damit fing alles an… – er blühte schon im letzten Jahr unermüdlich und plötzlich begann bei mir der Wunsch nach mehr Lila.

Ich liege übrigens voll im Trend: Wenn ihr im Internet nach Gartengestaltung lila 2016 sucht, findet ihr jede Menge dazu. Naja, ich habe das natürlich wieder mal nicht mitbekommen und dachte, ich wäre jetzt ein Trendsetter… Gartengestaltung geschieht bei mir aber auch nicht durch Lesen irgendwelcher Artikel, sondern ausschließlich aus dem Bauch heraus und der „dachte“ in diesem Jahr eben lila.

 

 

Die Farbe Lila ist ja bekanntlich beruhigend für Auge und Seele und doch spannend. In Verbindung mit weiß ist sie ein Traum, finde ich. Und Lila verbreitet einen Hauch von Magie, es wirkt edel und geheimnisvoll.

In Lila stecken die Primärfarben Blau und Rot, wobei Blau für das geheimnisvolle steht und Rot für Wärme und Energie. Dazwischen liegt alles andere, Lila, Violett und Purpur, in der Geschichte eine kostbare Farbe der Könige und Bischöfe.

Nun – zu meinem Phlox gesellten sich im Frühling ein Rhododendron, mehrere Schwertlilien und eine Klematis. Abgerundet wurde das ganze mit einem afghanischen Flieder, der leider schon verblüht war, als ich die Fotos machte.

 

 

Die Farbe Lila harmoniert mit meinen rein- und cremefarbenen Rosen genauso, wie mit meinen in Form geschnittenen Buchsbäume. Pflanzen in Lila gibt es in wahnsinnig vielen Varianten und Nuancen und ich finde sie harmonieren alle. Und darum breitete sich das Lila ganz schnell in meinem Garten aus.

Aber seht selbst:

 

 

Ich finde, die Lila- und Purpurtöne passen auch wunderbar zu meiner Gartendekoration. Zinkkübel und -wannen, alte Gartengeräte, Gießkannen und jede Menge „unnütze“, aber schöne Dinge vom Flohmarkt (das sind dann immer die Momente, an denen ich sehnsüchtig an den guten, alten Sperrmüll zurückdenke ).

Natürlich gehört auch Lavendel zur Gartengestaltung lila. Den hatte ich sowieso, aber es kam noch eine andere, neue Sorte hinzu, die ich mittlerweile bevorzuge: ein langsamwüchswge Sorte mit dunkellilanen (gibt es das Wort überhaupt… ) Blüten. Ihr seht ihn in der Mitte.

Darüberhinaus Hibiskus, Hortensien, Malven und Katzenminze. Storchnabel und Salbei vor dem Gemüsebeet.

 

 

Mal sehen, was nächstes Jahr noch folgen wird und vor allem, wie sie das Ganze entwickelt. Einige Ideen habe ich ja schon, aber die verrate ich jetzt nicht…

Ich habe festgestellt, dass man einfach mal etwas Neues wagen sollte. Weiß ist und bleibt natürlich meine Lieblingsfarbe, aber ein bißchen Mut zu etwas anderem schadet nicht – im Moment ist gerade die Planung unseres Balkongartens vor dem Schlafzimmer in Planung und hier wird die Farbe Rot dominieren – lasst euch einfach überraschen.

 

Ach ja, wie sieht es eigentlich bei euch aus? Habt ihr auch eine Lieblingsfarbe im Garten?

 

 

Es grüßt euch herzlich
Eure Gudrun